White & Case meets GRANTIRO

Wenn die Zukunft abgebogen ist: Covid-19, Rassismus und Diversität wie sich Unternehmen jetzt verhalten und neu erfinden können.

Das Thema

In Zeiten der Krise möchten sich unsere fünf Experten des disruptiven Denkens mit aktuellen Themen auseinandersetzen und diskutieren welche Strategien Unternehmen zum Um-und Neudenken ermutigen können.

Inmitten der Corona Pandemie verschieben sich grundlegende Achsen: Aus einem zunächst punktuellen Protest gegen den Tot von George Floyd, entstand innerhalb von wenigen Tagen eine weltweite Bewegung. Die internationale Anti Rassismus Bewegung sorgt, wie #metoo, für ein Umdenken auf allen Ebenen unserer Gesellschaft. Weitere Herausforderungen sind währenddessen weiterhin unbeantwortet,  wie zum Beispiel auch die Friday for Future Bewegung seit der Corona Pandemie keine richtige Stimme mehr hat und die Klimakrise trotz der Dringlichkeit von Corona und aktuelleren Themen in den Hintergrund verdrängt wurde. Zeitgleich erleben wir die größte Marktverwerfungen seit dem zweiten Weltkrieg und in diesem ganzen Disruptions Umfeld bringen wir spannende Köpfe zusammen um zu diskutieren.

Prof. Dr. Markus Exler wird unser fünfköpfiges Expertenteam am 08.07.2020 um 11:00 Uhr durch die Vielzahl an Themengebiete führen und uns an einer spannenden Diskussionsrunde teilhaben lassen.

Wir freuen uns Ihnen in Kürze schon mehr zu den Teilnehmern und ihren Expertisen zu erzählen!

Die Referenten

  • Prof. Dr. Dr. Brunnhuber: Senator an der europäischen Akademie der Wissenschaften, Mitglied der Weltakademie der Wissenschaften, Club of Rome (Austrian Chapter)
  • Dr. Anja Henke: Geschäftsführerin der Unternehmensberatung Carpe Viam, Wachtumsexpertin und Naturwissenschaftlerin
  • Riaz Janjuah: Partner und Restrukturierungsexperte der  Anwaltskanzlei White & Case
  • Peter E. Rasenberger: Multi-Unternehmer und Gründer der GRANTIRO Initative, Investor und Aktivist
  • Nick Sohnemann:  Zukunftsforscher, Gründer und Innovationsexperte der Innovationsagentur FUTURE CANDY

“White & Case meets GRANTIRO”

Corona: Wird es jemals wieder normal weitergehen?

Ein Kommentar von Peter E. Rasenberger, Lausanne 26.03.2020

Wir merken, wie Politiker anfangen zu spekulieren, wann die Maßnahmen gegen die Eindämmung des Corona-Virus wieder gelockert werden können und vereinzelt Hoffnungen machen, es könne schnell gehen. Vergessen wir mal Trump in den USA, der volle Kirchen zu Ostern (2020!) verspricht. Geschenkt. Aber wäre es nicht an der Zeit, einmal das Szenario durchzudenken, wie es sein wird, wenn wir in den nächsten Monaten nicht in den Ausgangszustand zurückkehren und welche Möglichkeiten, Chancen und Risiken dies für unsere Gesellschaft und Wirtschaft bedeuten würde. Wie sollten wir den Transformationsprozess für unsere Gesellschaft gestalten, statt zu hoffen, dass es schnell wieder so wird wie gestern.

“Corona: Wird es jemals wieder normal weitergehen?”

Übernahmeverhandlungen zwischen GE Power und GRANTIRO gestoppt:

GE Power will Mitarbeiter von weiteren Verhandlungen ausschließen.

Lausanne, 08.12.2016 – Die unter Namen „GRANTIRO“ tätigen Partner stehen für ein Konzept zur Erhaltung und Weiterentwicklung der von der Schließung bedrohten Standorte der GE Power. Die Vorgespräche hierzu waren vielversprechend. General Electric fordert überraschend, dass für weitere Verhandlungen ab sofort keine Gespräche mehr zwischen der Arbeitnehmerseite und der GRANTIRO-Gruppe stattfinden.

“Übernahmeverhandlungen zwischen GE Power und GRANTIRO gestoppt:”

Dr. Jochen Brinkmann – Videostatement zur Schließung betroffener Standorte der GE Power

Dr. Jochen Brinkmann: “Mit einem innovativen Geschäftsmodel können wir den Beschäftigten eine Perspektive geben. Und dafür ist die GRANTIRO Gruppe angetreten.“

“Dr. Jochen Brinkmann – Videostatement zur Schließung betroffener Standorte der GE Power”

Videointerview mit Staatssekretär Jürgen Barke zur Schließung betroffener Standorte der GE Power

Jürgen Barke (Saarländisches Wirtschaftsministerium): “Was mir überhaupt nicht einleuchten mag, ist, dass man jahrelange Arbeitsrechtsprozesse einer guten Lösung vorzieht.”

“Videointerview mit Staatssekretär Jürgen Barke zur Schließung betroffener Standorte der GE Power”

Industrie-Experten liefern tragfähige Lösung für Erhalt von Standorten und Arbeitsplätzen.

Pressemitteilung: Rasenberger Toschek verhandelt Lösung zur Fortführung von Betriebsteilen der General Electric in Deutschland.

Mannheim/Bexbach/Frankfurt/Lausanne, 12.11.2016 – Die Gasturbinen- und Turbinen­schaufel­produktion und damit zusammenhängende Bereiche der deutschen General Electric (GE) können durch ein erfahrenes Konsortium von Beratern und Industrie­partnern gerettet werden. Dazu hat die Unternehmensberatung Rasenberger Toschek (RT Swiss) einen konkreten Plan vorgelegt, der drohende Schließungen verhindert und tragfähige Lösungen enthält.

“Industrie-Experten liefern tragfähige Lösung für Erhalt von Standorten und Arbeitsplätzen.”